Stiftungen gestalten Zukunft! – 10. Stiftungstag in Berlin

November 17, 2019 in Aktuell von As

Über 200 Teilnehmende diskutierten, vernetzten sich und gaben Impulse – erstmals fand der Stiftungstag nicht in Marktform sondern in einem Vernetzungs-Konferenz-Format in der Konferenzzone des Roten Rathauses statt.
Wir waren dabei!

Stiftungs-Zukunfts-Labs widmeten sich Themen von der Digitalisierung bis hin zur Zukunft des Berliner Immobilienmarktes.
Ein Empfang anlässlich des 10. Jubiläums des Stiftungstages ließ die Veranstaltung festlich ausklingen.

Eröffnet wurde sie vom Regierenden Bürgermeister Berlin, Michael Müller und von der Veranstalterin Carola Schaaf-Derichs, Geschäftsführerin der Landesfreiwilligenagentur Berlin (links im Bild, rechts: Sylke Freudenthal, Vorstand Veolia Stiftung.)

 

 

Mit der Frage „Stiftungen gestalten Zukunft – wie und womit?“ beschäftigte sich der Stiftungs-Talk mit
— Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen
— Sylke Freudenthal, Vorstand der VEOLIA STIFTUNG
— Gemina Picht, FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit
— Jan Feddersen, Vorstand Queeres Kulturhaus | E2H
(Moderation: Shelly Kupferberg, Deutschlandradio)

Einige Gedanken aus der Diskussion:

Felix Oldenburg:
Die Stiftungen müssen sich aktualisieren. Wird die gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklung in der Stiftungsszene deutlich? „Wir sollten mit dem Stiftungsmodell kreativ umgehen, nicht nur Gelder in Stiftungshand geben sondern z. B. auch Unternehmen. Das heißt, strukturell selbst zu erfüllen, was die gesellschaftlichen Anforderungen verlangen.“

Sylke Freudenthal:
Zu den Grundsätzen guter Stiftungspraxis sollte neben der Einhaltung des Grundgesetzes, neben Transparenz auch der Gedanke der Nachhaltigkeit gehören („Unternehmenskultur jenseits des Altstoffe-Sammelns.“).

Gemina Picht:
Die Frage „Welche Gesellschaft werden wir gewesen sein?“ setzt uns in die Verantwortung, eine „Enkeltaugliche Gesellschaft“ zu formen. Dies verlangt u. a., jedem politischen Spannungsfeld mit dem Maßstab demokratischer Prinzipien zu begegnen.
Nicht aus den Augen zu lassen ist auch die Frage: Was passiert mit dem Einzelnen?
Die Stiftung FUTURZWEI z. B. berichtet über „Geschichten des Gelingens“, welche jeweils erfolgreiche Projekte vorstellen.

Jan Feddersen:
Stiftungen sollten auch Botschafter einenr offenen Gesellschaft sein.
Es sollte keine Sonderbereiche geben. „Wir alle sind Teil des großen Konzertes. Wir, die das Gute wollen, sind die Mehrheit, sind mehr als die Quertreiber.“

——————————————————————

Jubiläumstorte zum Ausklang des Tages:
Christian Gaebler, Chef der Senatskanzlei,
ist hier der Maître Chocolatier.

 

 


Quelle und Fotos

Stiftungstag Berlin
Stiftung INVITRUST (Stiftungs-Talk)