Stiftung Naturlandschaften Brandenburg

April 4, 2017 in Stiftung des Monats von As

Unlängst standen sie wieder im Focus der Öffentlichkeit: Die Wölfe. Auch auf den Flächen Stiftung Naturlandschaften Brandenburg sind sie anzutreffen. Ein konstruktiver Dialog gerade auch zu den Herausforderungen, wie sie die Vermehrung des „Isegrimms“ bedeutet, ist eines der vielfältigen Anliegen der Stiftung.

Stiftungszweck
Die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg sichert und vernetzt große Wildnisgebiete, damit sich dort die Natur frei entfalten kann. Sie unterstützt damit den Erhalt der biologischen Vielfalt.
Als Eigentümer großer Wildnisflächen ist die Stiftung Kompetenzträger für Wildnisentstehung, für öffentlich-private Partnerschaft im Naturschutz und für den Umgang mit munitionsbelasteten Flächen.

Darüber hinaus kommuniziert die Stiftungihre Arbeit und die Bedeutung von Wildnis in der Öffentlichkeit für die Anerkennung und Akzeptanz in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
Foto: Wildnisgebiet Jüterbog

Wildnisgebiete
Auf vier ehemaligen Truppenübungsplätzen – Lieberose, Jüterbog, Heidehof, Tangersdorf – besitzt und betreut die Stiftung Flächen mit einer Größe von insgesamt 12.800 Hektar. Ausdehnung, Unzerschnittenheit und Wildnisentwicklung machen diese Flächen zu seltenen Kleinoden in der stark genutzten Kulturlandschaft Deutschlands.

1. Lieberose
Die Stiftung besitzt und betreut dort 3.150 Hektar Flächen, die Teil des größten ehemaligen Truppenübungsplatzes Ostdeutschlands sind (Gesamtfläche 25.500 Hektar). Das Gebiet beherbergt eine große Vielfalt von Tierarten mit eindrucksvollen Vertretern wie Wolf, Fischotter, Biber und Seeadler.

2. Jüterbog
Die Jüterboger Fläche ist mit 7.200 Hektar die größte Eigentumsfläche der Stiftung. Die landschaftliche Vielfalt reicht von Sanddünen, Heide und Pionierwäldern im zentralen Bereich bis hin zu Feuchtgebieten und älteren Wäldern in den Randlagen. Seltene Arten wie Wolf, Fischotter, Bechsteinfledermaus und Wiedehopf leben in dem Gebiet.
Foto: David Koloechter

3. Heidehof
Die Stiftungsfläche Heidehof ist nur ein paar Kilometer von der Stiftungsfläche Jüterbog entfernt und Teil eines noch größeren ehemaligen Truppenübungsplatzes.
Eine Teilfläche wird für einen klar begrenzten Zeitraum als Windpark genutzt, 1.400 Hektar sind jedoch bereits in Wildnisentwicklung . Der Heidehof ist ein wichtiger Lebensraum für das hier ansässige Wolfsrudel und beherbergt viele seltene Arten wie z.B. Ziegenmelker und Hirschkäfer.

4. Tangersdorf
Mit 665 Hektar ist die Stiftungsfläche Tangersdorf die kleinste der Stiftungsflächen. Sie ist jedoch in ein größeres Naturschutzgebiet eingebettet und befindet sich auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz mit einer Gesamtgröße von 6.000 Hektar. Beeindruckend ist hier z.B. die Aktivität von Biberfamilien, die im Umfeld der Stiftungsfläche eine 150 Hektar große Staufläche mit Seen und Feuchtgebieten geschaffen haben.

Wandern in der Wildnis
Auf zahlreichen geführten oder individuell gestalteten Wanderungen können Interessierte die einzigartige Wildnisentwicklung auf den Flächen der Stiftung erleben.

Die Stiftung hat Teilbereiche der früheren Truppenübungsplätze aufwändig entmunitionieren lassen und insgesamt 40 km umfassende, markierte Wanderwege und dazu Picknick- und Aussichtspunkte errichtet.

Darüberhinaus vermitteln von einem sachkundigen Wolfsbeobachter, von einem Revierförster, Botaniker oder Naturschutzexperten geführte Exkursionen spannende Einblicke in die Entwicklung der Stiftungsflächen. Auch Aktionen zum Mitmachen, Vortragsveranstaltungen und Radtouren stehen auf dem Programm.

Projekte
Auch mit folgenden 3 Projekten verfolgt die Stiftung ihr Anliegen:

1. Der Ökologische Korridor Südbrandenburg
Südbrandenburg ist mit seiner Nähe zu den osteuropäischen Ländern, seinen Großschutzgebieten, naturnahen Gewässern und Waldgebieten ein besonders wichtiger „Verkehrsknotenpunkt“ für Wildtiere.

Die Wildnisgebiete der Stiftung haben herausragende Bedeutung als Lebensräume und bilden wertvolle Trittsteine für wandernde Wildtiere. Ohne Vernetzung liegen diese Gebiete jedoch wie große Inseln in der von Straßen und Bahntrassen zerschnittenen Kulturlandschaft.
Dieses Projekt der Stiftung will helfen, die Wander-Barrieren abzubauen.

2. Forschung

Wildnisgebiete sind auch wertvolle Referenzflächen im Vergleich zur genutzten Kulturlandschaft und liefern wichtige Forschungsdaten. Auf allen Stiftungsflächen wird ein langfristig ausgelegtes Monitoring der Waldentwicklung umgesetzt.
Foto: Daniel Rosengren

3. Wildniskonferenz
Deutschland braucht Wildnis – das ist die Botschaft der Wildniskonferenz 2015 unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks. In ihrem 15. Jubiläumsjahr hat die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg die Konferenz ausgerichtet.

Spenden und Helfen
Unterstützer und Helfer sind jederzeit willkommen! Für engagierte Naturschützer gibt es auch jedes Jahr wieder interessante Freiwilligendienste bei der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg. Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr oder Bundesfreiwilligendienst bei der Stiftung bietet wertvolle Berufserfahrungen.
Hier finden sie weitere Infos.
Foto: J. Schubert

Veranstaltungen im April
Von der Vogelstimmenwanderung bis zum Nature Catching (Entdecken von Naturschätzen mittels GPS) lädt die Stiftung im Monat April.

Kontakt
Stiftung Naturlandschaften Brandenburg
Schulstraße 6
14482 Potsdam

Tel: +49 (0) 331 – 7409322
Fax: +49 (0) 331 – 7409323
Mail: info@stiftung-nlb.de

Quelle und Fotos
Stiftung Naturlandschaften Brandenburg