Stiftung Fachkräfte für Brandenburg

Juli 3, 2013 in Stiftung des Monats von As

stiftung_fachkraefte_500-thumb33

Bis zum Jahresende sollen mehr als 3 000 Ausbildungsplätze im Land Brandenburg besetzt werden. 6 000 Auszubildende pendeln gegenwärtig zwischen ihren Brandenburger Wohnorten und Berlin – kein Wunder also, dass es im Kreis gegenwärtig mehr Ausbildungsplätze als Interessenten gibt. Dies zu ändern, dazu möchte die im Jahre 2010 gegründete Stiftung beitragen.

130604JahresempfangStimming-thumb33„Die Chancen, hier in der Region einen Ausbildungsplatz zu finden und damit die Grundlage für seine berufliche und persönliche Zukunft zu legen, sind optimal.“ Das sagte Dr.-Ing. Victor Stimming, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam, auf dem Jahresempfang der Kammer am 4. Juni 2013 im Schlosspark Caputh vor rund 400 hochrangigen Gästen. „Angesichts des erheblichen Einbruchs der Schulabgangszahlen im Land Brandenburg von einst 35.000 vor gut zehn Jahren auf jetzt 17.000 steuern wir mit unserer Initiative ,Mach es in Brandenburg‘ insbesondere der Abwanderung der jungen Leute gegen.“
(Foto: IHK-Präsident Dr.-Ing. Victor Stimming bei der „Mach es in Brandenburg“-Verlosung anlässlich des IHK-Jahresempfangs (r.) und Gewinner Dr. Jürgen Eschert (2. v. r.)

Stiftungszweck
Die Stiftung Fachkräfte für Brandenburg widmet sich der Förderung der beruflichen Bildung in der Region.  Ziel ist es, einen wirksamen Beitrag zur Gestaltung der zukunftsfähigen Entwicklung der Bildung zu leisten und insbesondere den zukünftigen Fachkräftebedarf in der Region nachhaltig zu sichern. Die Stiftung reagiert vorausschauend und nachhaltig auf die Anforderungen des Arbeits- und Ausbildungsmarktes und der Wirtschaft. Die Orientierung liegt dabei vorrangig im Wirkungsbereich der IHK Potsdam.

Aktivitäten
Die Stiftung arbeitet sowohl operativ als auch fördernd. So setzt sie eigene Projekte um, um beispielsweise junge Leute zusätzlich zu motivieren, in der Region ihre berufliche Zukunft zu gestalten
Junge Leute werden durch die Stiftung zusätzlich motiviert, in der Region ihre berufliche Zukunft zu gestalten:

Azubi-Speed-Dating
2013_azubi_speed_dating_Zeitgemäß und erfolgreich: In mehreren Brandenburger Städten brachte das Dating junge Interessenten und Unternehmen zusammen.Und so funktioniert es: Bewerber/-innen und Personaler/-innen sitzen sich an einem Tisch gegenüber und haben sieben Minuten Zeit, sich gegenseitig vorzustellen und kennenzulernen. Danach rücken sie einen Tisch weiter und sprechen mit dem nächsten Ausbildungsbetrieb. Hat eine Bewerberin oder ein Bewerber durch ein Gespräch den Vertreter des Unternehmens von sich überzeugt, ist die erste Hürde zum gewünschten Ausbildungsplatz schon geschafft.
130129_aazubi_speed_dating_

Beim Dating in Potsdam im Februar 2013 konnten von  etwa 120 Bewerbern  50 einen Ausbildungsplatz ergattern.

 

fachkraefte_600-thumb25

Die IHK Potsdam bietet umfangreiche Unterstützung rund um die Berufswahlentscheidungen, wie die IHK Lehrstellenbörse.
Das Berufsorientierungsportal Berufsorientierung Brandenburg gibt Eltern, Lehrern, Schulen und Unternehmen zahlreiche Ausbildungsinformationen.
Die Kampagne der IHK Potsdam „Mach es in Brandenburg“ richtet sich vor allem an das junge Publikum und vereint zahlreiche Angebote und Anregungen zur Ausbildung.

speed dating

Roadshow
„Wenn der Schüler nicht zum Unternehmen kommt, muss man halt zum Schüler fahren.“ Das ist der Ansatz der Roadshow zur Stärkung der dualen Ausbildung in der Region der Stiftung „Fachkräfte für Brandenburg“. Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern Perspektiven für eine berufliche Zukunft vor Ort aufzuzeigen und sie in der Region zu halten.

Förderprojekt Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA) zum Thema Telematik
image_miniDie SIA wird entweder als Arbeitsgemeinschaft außerhalb des Unterrichts oder auch in Verbindung mit einzelnen Fachkursen angeboten. Für den Zeitraum von einem Schuljahr beschäftigen sich die Teilnehmer auf freiwilliger Basis jeweils einen Nachmittag pro Woche mit Themen aus dem Bereich Robotik/Telematik sowie wissenschaftlichen Arbeitsweisen, insbesondere Dokumentations- und Präsentationstechniken.
Projektumsetzung: Netzwerk Zukunft.Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V.
Weitere Partner: Fontane-Gymnasium Rangsdorf, TH Wildau, Funkwerk Novero (ehem. Dabendorf)

Vorstand
Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam, vertreten durch ihre  gesetzlichen Vertreter
Dr.-Ing. Victor Stimming, Präsident der IHK Potsdam
René Kohl, Hauptgeschäftsführer der IHK Potsdam

Kontakt
Stiftung „Fachkräfte für Brandenburg“
c/o Industrie- und Handelskammer Potsdam
Ansprechpartner: Stefanie Schilling
Breite Straße 2 a-c
14467 Potsdam
Telefon: 0331 2786-335

eMail: Stefanie.Schilling@POTSDAM.IHK.DE

Quelle und Fotos: Stiftung Fachkräfte für Brandenburg