Carl Bechstein Stiftung

Januar 5, 2014 in Stiftung des Monats von As

bechstein_stiftung_logoMan müsste Klavier spielen können…
Wer wünscht sich das nicht zuweilen und fühlt sich durch den berühmten Titel aus der Feder Friedrich Schröders angesprochen… Die Carl Bechstein Stiftung ermöglicht insbesondere Kindern und Jugendlichen den Zugang zu dieser Kunst.

2_08Stiftungszweck
Die Stiftung fördert Klaviermusik und das Erlernen des Klavierspiels als wichtiges lebendiges Kulturgut nachdrücklich und langfristig auf breiter Ebene.
Unterstützt werden Projekte und Institutionen, die Kinder und Jugendliche frühzeitig – auch bereits im Grundschulalter – an das Klavier heranführen und nachhaltig zum Klavierspielen motivieren.
Eine musikalische Ausbildung in jungen Jahren zu genießen, stellt einen wichtigen Baustein in der Persönlichkeitsentfaltung dar, macht fit fürs Leben, steigert den IQ und bietet dauerhaft einen seelischen Rückhalt in unserer oftmals kalten, materialistischen Welt.
(Foto: Proben zum Jubiläumskonzert 30 Jahre Festival International de Piano La Roque d’Anthéron, 2010,
Quelle: www.bechstein.com)

Projekte
30584bfc5dKlaviere für Ganztagsschulen

Die Carl Bechstein Stiftung stellt ausgewählten Grundschulen Klaviere kostenlos zur Verfügung, die dort in Kooperation mit privaten und öffentlichen Musikschulen zum Klavierunterricht und zum Klavierüben genutzt werden.

Jüngste Initiative: Die Grundschule „Am Priesterweg“ in Potsdam hat Zuwachs bekommen: ein Klavier. Die kostenfreie Leihgabe der Carl Bechstein Stiftung kam als „vorweihnachtliche Bescherung“  auf Initiative der Kammerakademie Potsdam zustande, die seit einigen Jahren enger Kooperationspartner der Grundschule ist und sich für kulturelles Leben mit und für Kinder im Drewitzer Kiez stark macht.

JuMu-Teaser_01Begabtenförderung
Die Stiftung unterstützt junge Pianisten durch Preise und Stipendien. Dabei arbeitet sie u.a. mit dem Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ zusammen und unterstützt so nachhaltig das musikalische Engagement der Jugendlichen.
Im Jahr 2013 erhielten den mit 2.500 Euro dotierten Sonderpreis der Carl Bechstein Stiftung der Pianist Danilo Volpyansky (*1999) aus Schwerin und die Querflötistin Johanna Mill (*2000) aus Lübstorf in der Duo-Kategorie „Klavier und ein Holzblasinstrument“, Altersgruppe III.

flügelCarl Bechstein Wettbewerb
Die Carl Bechstein Stiftung veranstaltet im November 2014 den ersten Carl Bechstein Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Diese erste Ausgabe ist Klavierduos gewidmet, um besonders den Spaß am gemeinsamen Musizieren zu fördern.

Carl Bechstein
Carl-Bechstein_Keyvisual_01Benannt ist die Stiftung nach dem visionären Klavierbauer, Firmengründer und Förderer von Musik und Musikern Carl Bechstein (1853-1900). Er gab mit seinen Flügeln und Klavieren den Pianisten seiner Zeit – allen voran Franz Liszt – eine Stimme. Und er gründete Konzertsäle, in denen die großen Künstler seiner Zeit – wie Hans von Bülow oder Johannes Brahms – auftraten.

Bechstein_Grab_Foto Daniela FriebelBeerdigt ist Carl Bechstein auf dem Berliner Sophienfriedhof. Innerhalb der Initiative Berliner Grabmale retten besteht die Möglichkeit, sich an der Erhaltung dieses Grabmales zu beteiligen:
Der Berliner Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten André Schmitz und die Gartendenkmalpflege im Landesdenkmalamt Berlin starteten im Jahr 2011 für  insgesamt 100 wertvolle, in ihrer Substanz aber gefährdeten Grabmale aus dem 19. und 20. Jahrhundert auf 20 Berliner Friedhöfen eine großangelegte Spendenaktion, um die Grabanlagen vor dem Zerfall zu bewahren.

160 Jahre Bechstein-Piano
1Die C. Bechstein Pianofortefabrik feierte im Oktober 2013 ihr 160-jähriges Bestehen.
Carl Bechstein gründete im Oktober 1853 in der Behrenstraße 56 in Berlin seine eigene Werkstatt, die sich zu einer der erfolgreichsten Klavier- und Flügelbau-Manufakturen der Welt entwickelte und bis heute Flügel und Klaviere der Spitzenklasse fertigt.

Der Fall der Berliner Mauer im Spätherbst 1989 läutet ein neues Zeitalter mit unerwartet harten wirtschaftlichen Bedingungen ein. Die Klavierproduktion sinkt weltweit um 40 Prozent.
fabrikBechstein erwirbt 1992 die „Sächsische Pianofortefabrik“ in Seifhennersdorf/Sachsen (Deutschland). Innerhalb der folgenden Jahre wird diese Produktionsstätte mit einem Investment von über 15 Mio. Euro zu einer der spektakulärsten Qualitätsmanufakturen von Flügeln und Klavieren weltweit ausgebaut – mit einer einzigartigen Verknüpfung von Präzision durch modernste, computergesteuerte Werkzeuge und traditionelle Handarbeit.

Die Stifter
Die Carl Bechstein Stiftung wurde von der Kuthe GmbH (vertreten durch Stefan Freymuth), den privaten Stiftern Berenice Küpper und Karl Schulze sowie der C. Bechstein Pianofortefabrik AG Ende 2012 gegründet. Seit Februar 2013 ist sie als gemeinnützig anerkannt. Die Gründer der Carl Bechstein Stiftung sind Bechstein seit langer Zeit eng verbunden. Die Stifter führen als erster Vorstand gleichzeitig auch die Geschäfte der Stiftung.

Kontakt
Carl Bechstein Stiftung
c/o C. Bechstein Pianofortefabrik AG
Kantstraße 17
10623 Berlin
Tel. + 49 30 2260 559 23
Fax + 49 30 2260 559 30
E-Mail: info@carl-bechstein-stiftung.de

Quellen und Fotos:
www.carl-bechstein-stiftung.de; www.berliner-grabmale-retten.de; www.bechstein.com